*

 

Rike - Ulrike Lammers

Mein Name ist Ulrike Lammers.

Ich bin promovierte Geologin und Geschäftsführerin eines hydrogeologischen Beratungsbüros. In meinem Beruf sind 12-Stunden-Tage und 60-Stunden-Wochen keine Seltenheit - meine Arbeitsmittel sind Kopf und Computer. 

Ich liebe meinen Job, nutze aber auch jede freie Minute, um meine kreative, künstlerische Seite zu leben - nur so bleibe ich im Gleichgewicht. Ein Skizzenbuch ist mein ständiger Begleiter, denn meine Phantasie ist ständig in Aktion und Ideen können sich sehr unvermittelt Bahn brechen und wollen festgehalten werden, bevor sie rationalen Themen Platz einräumen müssen.

Eine besondere Bedeutung hat für mich die Arbeit mit Ton. Dieses Material mit meinen Händen zu formen, entspannt meinen Kopf und „erdet“ mich. Ich gestalte besonders gern Oberflächen, wobei mir neben dem optischen Effekt ganz besonders die Haptik, also die Empfindung beim Berühren des Objektes, am Herzen liegt. Ich bearbeite die Oberflächen mit bloßen Händen sowie mit Schnitz- und Sgraffito-Werkzeugen aus Holz und Metall und poliere sie mit Steinen; verwende Garne und strukturierte Stoffe sowie selbst hergestellte Stempel. Die Techniken beeinflußen sich gegenseitig, werden überlagert und ständig weiterentwickelt. So gestalte ich in einem meiner aktuellen Projekte Stickbilder, die an sich schon ein Kunstobjekt darstellen, dann aber durch die Übertragung in Ton und farbliche Ausgestaltung eine völlig andere Wirkung entfalten. Als Brennverfahren verwende ich besonders gern Techniken, die im Freien ausgeführt werden, wie den Raku-Brand und den Gruben- oder Tonnenbrand, weil dabei das offene Feuer und Rauch eine große Rolle spielen und oft sehr natürliche, erdige, grobe Strukturen und Effekte entstehen.

Ich bin begeistert und fasziniert von der Schönheit der Natur, ehrfürchtig vor der Einmaligkeit des Lebens und zugleich tief respektvoll vor der Verletzlichkeit unseres gesamten Daseins. Die Suche nach Möglichkeiten diese Gefühle auszudrücken und zu transportieren treibt mich um und lässt mich oft nächtelang durcharbeiten.

Neben der Arbeit mit Ton nutze ich auch andere Ausdrucksformen, wie das Zeichnen, Malen und die Fotografie. So fange ich z.B. Aufnahmen ein, die wegen der Geschäftigkeit unseres Alltags vielleicht kein anderer wahrgenommen hat … Wassertropfen auf sich öffnenden Blüten oder lustige Wolkenbilder, die im nächsten Moment verschwunden sind. Auch hier greifen die Ausdrucksformen und Techniken ineinander, das ursprüngliche Motiv wird weiterentwickelt, so dass oft ein völlig neues Phantasiegebilde entsteht.

„Kunst ist Seelennahrung“ - dem kann ich nur zustimmen. In meiner Kreativität darf ich spielen, ausprobieren, träumen - einfach ohne Ziel und Zweck in der Tätigkeit, im „Hier und Jetzt“ versinken, so wie es Kinder tun. Das Kind in mir heißt Rike – so wurde ich früher gerufen – daher habe ich „Rike“ als Künstlernamen gewählt; neben der Internetseite bin ich unter RikesManufaktur auf Instagram, Facebook und Etsy zu finden. Alle Objekte sind handgefertigte Einzelstücke. Von den Zeichnungen und Gemälden können Kunstdrucke angefertigt werden.

Seit 2015 bin ich als freischaffende Künstlerin mit eigenem Atelier tätig.
Haben Sie Interesse an meinen Arbeiten, kontaktieren Sie mich gern!

Ausbildung:

Viele Techniken habe ich mir als Autodidakt angeeignet, habe aber darüber hinaus seit 20 Jahren Unterricht bei verschiedenen Künstlern erhalten:

  • 2017 - Zeichnen: Marianne Schlünzen
  • 2013 bis 2017 - Keramik: Julia Hartmann
  • 2013 - Portraitzeichnen: Dieter Stolte
  • 2013 - Aktzeichnen: Marianne Schlünzen
  • 2008 bis 2012 - Keramik: Susanne Juliette Koch
  • 1996 bis 2007 - Keramik: Runhild Behrend


Ausstellungen:

  • 2018 - 10. Juni bis 24. Juli Lutterbeker Galerie, Lutterbek
  • 2017 - 01.12. bis 17.12. "30x Kunst-Weihnacht" Galerie M1 Kunstzone, Gera
  • 2017 - 2. November 2017 bis 28. März 2018 VHS Kunstschule im Neuen Rathaus, Kiel
  • 2017 - LemoArt Gallery, Berlin (Achtung! Betrugsverdacht!)
  • 2016 - Februar: In der Nachbarschaft” – Artegrale, Kiel
  • 2013 - Januar: „Wiederholung“ – Artegrale, Kiel
  • 2012 - Januar: Ensemble” – Artegrale, Kiel

Mein künstlerisches Motto: „Möglichst jeden Tag - und wenn es nur zehn Minuten sind“.

 

Motto
blockHeaderEditIcon

 

"möglichst jeden Tag - und wenn es nur zehn Minuten sind"

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail